Sturm der Verzweiflung

Warum sich Rapids Anspruch auch in den Angreifern ausdrücken muss!

Eine Szene hat sich in mein Hirn gebrannt, wie kaum ein anderer Rapid-Moment der letzten Jahre! Es ist jedoch ein sehr schmerzvoller Moment der sich immer wieder in meinem Kopf abspielt, so wie auch gestern Abend beim Europa League Exit in Genk.
Eine Szene die sich mir vor allem immer dann so klar vor meinem geistigen Auge darstellt, wenn einer Unserer Stürmer wieder mal eine 100%ige Torchance liegen lässt. So wie auch gestern Abend, als es Joelinton nicht fertig brachte das Gastgeschenk anzunehmen und kläglich am Schlussmann der Belgier scheiterte.
Diese Szene die mich bis heute verfolgt, stammt aus einem der besten Spiele die ich von Rapid je miterleben durfte. Ihr alle kennt diese Spiele! Man weiß genau, mit wem, man wo und vor allem mit welchen Emotionen das Match mitverfolgte. Bei mir war es das kleine Pub neben dem Gerngroß, mit meinem engsten Freund in Sachen SCR plus vielen Bekannten und wir haben den kleinen Raucherbereich des irischen Beisls, in einen Hexenkessel verwandelt.

Lapsus mit Langzeitfolgen

Die Rede ist vom heroischen Scheitern im Playoff für die Champions League gegen Schachtar Donezk im Jahre 2015. Ihr alle könnt Euch noch an die unfassbare Dramaturgie des so wichtigen Spiels in der Ukraine erinnern. Die Stimmung in dem Lokal, während diesen 90 Minuten, war unfassbar und wurde dem Match deswegen mehr als gerecht. Ich werde diesen Abend mein Leben lang nicht vergessen auch wenn er nicht gut für Uns endete!

Nach einem Spielverlauf der selbst Hollywood die Schamesröte ins Gesicht ins Gesicht getrieben hätte stand es schließlich ganz kurz vor Ende der Partie 2:2. Wir hatten Uns mehr als würdig verkauft und waren zwischenzeitlich durch ein Tor des Fußballgottes persönlich sogar schon aufgestiegen. In die Kabine ging es schließlich mit einem bereits erwähnten 2:2 und je länger das Match dauerte und das Ergebnis beim Alten blieb, wurde uns allen plötzlich schlagartig klar, dass die Sensation immer noch zum Greifen nahe war. Wir waren nur 1 Tor von Millionen für die Vereinskassa und dem Traum der Champions League entfernt. Unsere Jungs gaben absolut alles und plötzlich kam die wohl beste Flanke die ich je gesehen habe in den Strafraum! Das Ziel hieß selbstverständlich, Robert Beric.
Wir wollten sie reinschreien, diese Kugel, die wir vor unserem geistigen Auge alle schon im Netz zappeln sahen. Doch es geschah das Unfassbare! Der Knipser Beric – und das war er wirklich, seither gab es Keinen guten Stürmer mehr bei Uns- ließ diese Chance aus! Diesen Kopfball aus kurzer Distanz, von denen er normalerweise 9 von 10 blind reinhaut, setzte er neben das Tor.

Ihr fragt Euch jetzt vielleicht, warum ich mit der alten Geschichte ankomme?

Ganz einfach, weil diese vergebene Torchance bis heute nachhallt! Hätte der Kopfball gesessen, wäre Beric geblieben, wären Wir wären garantiert mit großem Vorsprung Meister geworden etc.
Kurz, Unser Schicksal hätte sich anders entwickelt.

Die Suche nach dem „Nachfolger“

Es ist nicht der Verlust von Beric – gute Leute werden wir immer schnell verlieren, so is das Geschäft – an dem ich bis heute knabbere, es ist die unzulängliche Nachbesetzung seiner Person! Was geschah nach dem Abschied des Slowenen?
Man holte Jelic als „Ersatz“, der dem Druck nie Stand halten konnte und dem es wohl auch ganz einfach an Qualität fehlt. Dann schickte man Alar in die Wüste, obwohl er den Verein vor dem finanziellen Untergang rettete, als es bei Uns im Verein noch Usus war mit einer eventuellen UEL-Quali zu budgetieren. Man verpflichtete weitere „Perspektiv“-Stürmer wie Kvilitaia, erneut aus einer Liga kommend, die weitaus schlechter ist als Unsere, und die vor allem alle kein Killer-Gen in sich tragen zu scheinen, wie es beispielsweise ein Rene Wagner hatte.
Gerne erinnere ich mich auch immer noch an den „50 Tore-Sturm“ der Saison 2008/09 zurück oder eben auch an Robert Beric!
So brav sich die jungen Burschen auch immer alle reinhauen mögen, ein Stürmer wird einzig und alleine an Toren gemessen!!! So gesehen sind alle 3 aktuellen Angreifer bislang kein Jackpot! Seit Beric haben Wir keinen ordentlichen Stürmer mehr…

Von versprochenen Äpfeln und gekauften Birnen

Nicht nur in mir brodelt wohl seit einiger Zeit eine tiefe Sehnsucht nach einem richtigen Stürmer, der dieses Prädikat auch verdient. Für mich ist die Abteilung „Angriff“ bei Uns leider derzeit nicht als solche zu bezeichnen! Wie bereits erwähnt am Beispiel Joelinton, war die Darbietung Unserer Speerspitze auch gestern in Belgien, größtenteils an Harmlosigkeit nicht zu überbieten… Denkt Ihr dass es mit dem vorhandenen Personal vorne drinnen noch was werden kann, oder müssen die Verantwortlichen im Winter, endlich doch noch über einen fertigen Stürmer nachdenken? Dieser wurde versprochen aber NIE geholt!!!

Top 50 oder Top 500?

Fest steht jedenfalls, dass bei Uns im Verein so ziemlich in allen Bereichen getan wird um Rapid tasächlich in Europas Top 50 zu führen! Stadion, Sponsoring, Bilanzen etc., alles auf einem Toplevel mittlerweile! Nur warum gibt man sich dann bei der, meiner Meinung nach wichtigsten Position am Spielfeld, mit weniger zufrieden als Rapid zusteht?
Wir brauchen für Unsere Ziele einen mit allen Wassern gewaschenen Knipser, der seine 25 Ligatore abliefert und im Europacup in engen Partien wie gestern Abend, dann eben den Unterschied für Uns ausmachen kann. Einer der keine Eingewöhnungszeit braucht und vielleicht mal gut wird…
Es ist ja schon paradox, dass es den Verantwortlichen in so gut wie allen Bereichen gar nicht schnell genug gehen kann, „Rapid in die Top 50“ zu bringen gar nicht schnell genug gehen kann, nur in Sachen Kaderpolitik der Abteilung Sturm, wir uns seit dem Verkauf von Robert Beric eher im Bereich „Top 500“ bewegen…

Die zahlreichen Treffer der Mittelfeldspieler wie Schaub, Schobesberger, Schwab oder in der letzten Saison auch noch Kainz etc. überdeckten diese Unzulänglichkeit lange, doch die fatale Harmlosigkeit der fordersten Front der Boys in Green ist spätestens seit dem Spiel in Genk nicht mehr zu leugnen!

Fragen für die Verantwortlichen

Mit folgenden Fragen sollten sich Unsere Verantwortlichen also baldigst beschäftigen:

  • Warum wurde es damals und bis heute verpasst einen würdigen und vor allem gleichwertigen Nachfolger für Robert Beric zu verpflichten?
  • Sind Joelinton, Jelic und Kvilitaia aus dem Holz aus dem ein Rapid-Knipser geschnitzt sein muss?
  • Sollte man nicht endlich ein gestandenes Schlitzohr für die Mittelstürmerposition engagieren und nicht wieder einen „Perspektivspieler“?
  • Kann sich der SK Rapid eine weitere verlorene Saison ohne Titel leisten, weil man keine Tore erzielt hat, da man weiterhin stur keinen gestandenen Angreifer verpflichten möchte?

Vielleicht erinnert man sich in der Geschäftsstelle ja bald mal an Unseren alten Spitznamen, „Hütteldorfer Kanoniere“ und legt Uns allen einen Stürmer unter den Christbaum, der seiner Aufgabe beim Rekordmeister Österreichs gewachsen ist und die jungen Stürmer mit Potential, in meinen Augen zumindest Joey, unter seine Fittiche nimmt.

Abschließen möchte ich Beric’s Worte nach dem bitteren Aus damals: “Ich würde alle Tore meines Lebens für das eintauschen.“ Ich kauf Ihm das bis heute ab und wünsche es mir wohl auch bis heute noch, doch so funktioniert das Leben eben nicht 🙂

In Hoffnung auf „stürmische“ Zeiten,

GWG, Euer Stefan Gamlich.

Bild: diepresse.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.