Archiv des Autors: SteGam1

Das Ende der Schonzeit

Wohin in dieser Saison die Reise für Unsere Mannschaft gehen wird, wird sich nun in der zweiten Oktoberhälfte zeigen!
Wir sind nach wie vor Tabellenführer und haben Unser Schicksal also in der eigenen Hand! Mit dem Schlusslicht aus Wolfsberg haben wir den wohl leichtesten Gegner den man sich wünschen kann. Doch wie oft mussten wir unsere Titelträume seit 2008 eigentlich immer wegen Niederlagen gegen die Kleinen der Liga aufgeben… Didi hin oder her, wir denken nur an die 3 Punkte! Also auch 1899% Konzentration und Einsatz beim PflichtSieg in Kärnten!

Weiterlesen

Ich hab’s nicht vergessen…

Über die Dankbarkeit für den Ist-Zustand und warum dieser manchmal schwer zu verstehen ist…

Eine bekannte Textzeile aus einem Rocksong lautet, „die Zeit heilt Wunden, doch vergessen kann ich nicht…“
Diese Zeile trifft in der jüngeren Vergangenheit mehr denn je auf Unsere geliebte Rapid zu.

Wer hätte gedacht wie schnell es gehen sollte, dass Wir dank Unserem neuen Präsidium und all den anderen überaus fähigen, neuen Vereins-Verantwortlichen gerade dabei sind, Rapid dorthin zu führen wo Wir hingehören, in Europas Top 50! Das Stadion wächst heran, die Zahlen stimmen, Rapid spielt in der Europa League „für RotweißRot“, Rapid ist wieder „cool“.
Doch wie war das noch vor nicht allzu langer Zeit?
Wir standen vor dem Nichts, das Stadion war eine Ruine, von Visionen für den größten Verein in diesem Land konnten Wir treuen Anhänger nur träumen! Wir Grünen waren alle platzstürmende Gewalttäter, saufende Drecksproleten, Hassgriechen usw.
Rapidbashing war wieder en vogue!

Ich hab’s nicht vergessen!

Ich hab es nicht vergessen, wie ich mehr schlecht als Recht, für die Demo gegen die Zerstörung Unseres Vereins, neun A3 Zettel mit Tixo zusammengeklebt habe und meine Hoffnungen mit den Resten im Edding draufgeschrieben habe:
„PRO St. Hanappi Neu, PRO 30.000, PRO Grüne Wand“.
Ich hatte mich aber ehrlicherweise innerlich damit abgefunden, dass meine größte Angst bezüglich Rapid wahr werden könnte, nämlich im Prater zu enden, weil St. Hanappi keine Spielgenehmigung von der Bundesliga mehr erhalten würde.

Ich habe es nicht vergessen, als  meine beiden Freunde und ich, nach dem Demomarsch vorm Stadion schließlich ganz hinten an der Wand vom Zielpunkt standen, mit unserer Bastelarbeit in der Hand, als plötzlich jemand aus der ersten Reihe bestimmt auf uns zukam und ich nur dachte, „ach du Scheisse, hoffentlich sieht er das mim Stadion nicht anders als wir…“
Wir sind keine Ultras und keine Hools, mir blieb in dem Moment das Herz stehen! Ich habe es nicht vergessen, wie ich mich in dem Menschen täuschte, als er uns dann total freundlich hergewunken hat, uns den Weg durch die Menge bahnte hat und zu uns sagte, „Ihr stellts euch ganz vorne hin!“ Ich habe es nicht vergessen, das Gefühl das ich hatte in diesem Moment. Das Gefühl für Deinen Verein etwas zu tun, nämlich wenn es ihm schlecht geht, verdammt schlecht! Ich war verdammt stolz in diesem Moment, auch das werde ich nie vergessen.

Doch wer hätte uns denn einfach ein Stadion bauen sollen? Im Prater wäre Rapid auf Dauer zugrunde gegangen, weil Hütteldorf in Uns allen drin ist. Im Happel wären Wir auf ewig nur Gast geblieben. Wer in Wien der Klub ohne Heimat ist, muss ich jetzt wohl nicht weiter ausführen, Wir mit Sicherheit nicht.

Was Herr Krammer und Co in kürzester Zeit für Uns alle getan haben, dafür kann man ihnen sowieso nicht genug danken! Wir sind mehr als auf Schiene, wie rasant sich Unser Verein entwickelt und das auf jeglicher Ebene, ist unfassbar. Alleine wie Herr Müller & Co jetzt noch einen guten Ersatz für Beric gefunden haben hat mir endgültig gezeigt wie professionell jetzt endlich bei Rapid gearbeitet wird.
Doch vergessen wie es hätte ausgehen können nach der Äre Edlinger, beziehungsweise vor kurzem noch aussah, nämlich verdammt düster, sollte keiner von Uns jemals.

Ich habe auch nicht vergessen was Deni Alar für Uns getan hat, als er Uns quasi im Alleingang in die Europa League geschossen hat, in einer Zeit als die wahnwitzigen Kalkulationen der damaligen Wirtschaftsverantwortlichen eine Teilnahme an diesem Bewerb einfach mal vorsahen(!!!)…
Ich habe nicht vergessen, wie leicht dieses betriebswirtschaftliche Roulette-Spiel nach hinten hätte losgehen gehen können. Über die Konsequenzen von so mancher Nicht-Qualifikation möchte ich erst gar nicht nachdenken, da wird mir nämlich kotzübel…
Genau deswegen werde ich den Deni solange er bei Uns ist immer unterstützen. Er hat nicht einfach Tore geschossen, er hat uns damit möglicherweise vor einem Wirtschaftskollaps gerettet, möglicherweise von einem Ausmaß, wie damals nach dem Ausstieg der Bank Austria. Wegen ein paar unglücklichen Verletzungen dürfen einstige Helden nicht einfach ins Vergessen geraten! Schnellebiges Geschäft hin oder her! Ich glaube immer noch an Ihn, und weiß um die Bedeutung seiner Treffer für Rapid! So sieht das Unser Trainer wohl auch, der ja weiterhin mit Ihm plant! Deni ist ein begnadeter Fußballer, der jetzt endlich gesund bleiben muss!
Deswegen immer noch: „In Deni I trust“.

Ich habe keinen der Momente je vergessen, wenn Du an den Rand Deiner Moral gebracht wirst und Dich manchmal fragst, warum Du Dir das alles antust. Ob eine Niederlage im Regen bei 3 Grad auf der Wackeltribüne in Mattersburg, nach einer Weltreise in Innsbruck abbeissen, die etlichen unnedigen Ausflug in die SCS zum „Angstgegner“ Admira oder auch im Pub beim Millionen-Kopfball von Herrn Beric.
Die Leere nach solchen Rückschlägen vergisst man ebenfalls niemals. Man muss dieses schmerzhafte Gefühl auch immer wieder erleben und es dann auch für immer in sich bewahren. Solche Niederlagen sind es, die dich mit Deinem Verein zusammenschweißen.

Ich habe es nicht vergessen, das Cupspiel gegen Sturm vor 5.000 Zuschauern, als ich mich echt gefragt hab, was das hier alles noch soll! Ob ich nicht besseres zu tun habe…
Ich habe es nicht vergessen das Gefühl der Ablehnung, wenn irgendwelche Gloryhunter plötzlich „voll dabei“ sind im Europacup!

Und noch was hab ich nicht vergessen, das Gefühl Meister zu sein!

Eight years of hurt are enough!

GWG, Euer .

Bild: http://www.tornadosrapid.at

314. Wiener Derby – Selbstvertrauen statt Hokuspokus!

Was war das für ein starker Start in die neue Saison!
Ein klarer Sieg gegen Ried, ein Sieg in Wals-Siezenheim als bessere Mannschaft und ein ganz wichtiger Arbeitssieg Zuhause gegen den WAC. Solch dreckige Siege wie gegen Didi’s Mannen, konnten wir in den letzten Jahren selten einfahren, in dieser Saison scheint endlich einiges anders zu laufen!
Die Mannschaft ist in der Lage Ergebnisse zu erzwingen, da der Siegeswille so groß wie schon lange nicht mehr zu sein scheint. Unser Trainer Zoran Barisic hat die Langzeitvision von seiner Mannschaft voll umgesetzt. In diesem Sinne sei endlich mal laut und deutlich gesagt:

Zoki, DANKE und Hut ab vor Deiner Arbeit!!!

Auch beim jetzt schon legendären Sieg in Amsterdam fiel die Mannschaft nach dem bitteren Ausgleich nicht auseinander, sondern gab durch Louis Schaub prompt eine Antwort, die sogar einen Gegner wie Ajax in die Knie zwang. Die Moral scheint bei unseren Burschen wirklich enorm zu sein!

Jetzt steht mit dem Wiener Derby die nächste große Aufgabe für Unsere Mannschaft auf dem Programm. Zum ersten Mal seit 2007 als Duell der Topplatzierten der Liga.
Die Herrschaften vom Verteilerkreis haben durch ihren neuen Trainer neue Struktur erhalten und mit Sicherheit auch eine bessere Einstellung zum Spiel. Vor allem das Erkämpfen eines Unentschiedens in Unterzahl im letzten Meisterschaftsspiel, zeugt von Finks’ positivem Einfluss nach kurzer Zeit beim Verein. Obwohl ich das „Bayern-Gen“, das er mitbringt nicht überbewerten möchte, Wir haben schließlich Carsten Jancker als Co-Trainer, der in München ebenfalls alles gewonnen hat! Übrigens zusammen mit dem Coach der lilanen.

Es wird sicherlich kein Spaziergang werden in Favoriten, vor allem nicht mit einer Leistung wie in der 1. Halbzeit gegen den WAC… Mit der A-Garnitur, die Zoki sicherlich auch aufs Feld schicken wird, glauben wir aber ganz fest an den DerbySieg, der Uns Mission 33 wieder ein Stück näher bringt.
Übrigens, so geil es auch ist den vtk zu besiegen, im Endeffekt geht es auch im Derby NUR um 3 Punkte und man muss seine Leistung bringen wie gegen jeden anderen Gegner auch!

Das mit den „eigenen Gesetzen“, wird dann wohl doch gern mal als Ausrede genommen wenn es nicht läuft wie gehofft und beispielsweise der klare Favorit patzt, wie bei Unserem letzten Auftritt in Favoriten, gegen einen KLINISCH TOTEN Gegner.
Diese Niederlage, die bis heute NIEMAND versteht, war in erster Linie der mangelnden Konzentration der Spieler geschuldet aber dann wohl auch ein wenig dieser krampfhaften Mystifizierung dieses ohne Frage besonderen Duells.

Ich kann die alte Leier ehrlich gesagt schon nimmer hören, und meine:

Wir haben das Momentum, Wir werden gewinnen!
Derby-Gesetzte hin oder her.

In Wien NUR Wir.

GWG, Euer .

Bild: https://massrel-library-assets.a.ssl.fastly.net/production/8355/scr_-_kopie.png?1408619165

Mission Double

Wenn Uns am 25. Juli endlich die Bundesliga wieder hat, starten Wir in eine Saison die sich jetzt schon vielversprechend anfühlt.
Die Mannschaft wird (unser Wort in des Fußballgottes Ohr) zusammenbleiben und wurde an allen wichtigen Positionen verstärkt. Der Hauptkonkurrent Red Bull (Filiale Salzburg) verliert in den Augen des Geldgebers zunehmend an Wichtigkeit, der Verein vom Verteilerkreis startet gerade den x-ten Neuanfang.

Mission 33 wurde schon oft strapaziert, nur so richtig dran glauben wollten die meisten Grünen dann doch nicht, obwohl vor allem letzte Saison viel mehr drin gewesen wäre.

Trainer Barisic hat ein Kollektiv geschaffen in dem sich jeder im Training den Hintern aufreißt, um ein Teil der Startelf zu sein. Die zusätzliche Konkurrenz durch die neuen Spieler wird den Leistungsdruck zusätzlich erhöhen und Unseren Trainer vor eine ungleich größere Qual der Wahl stellen. Die qualitativ hochwertige Mehrfachbesetzung der verschiedenen Positionen bedeutet, dass auch etwaige Verletzungsrückschläge keine Gefahr für Unsere Ziele bedeuten müssen.

Nach dem Lauf im Frühjahr und einer sehr überzeugenden Vorbereitung muss man Unsere Mannschaft wohl zum ersten Mal seit langer Zeit als Favorit auf die Meisterschaft sehen!
Wir sind vom Potential der Mannschaft überzeugt und glauben, dass dem Team gewisse Fehler – wie lediglich 4 Punkte gegen die Admira zu holen oder das Derby in Favoriten gegen einen halbkomatösen Gegner zu verlieren – in diesem Jahr nicht passieren werden.

Dann nämlich kann man auch die Schale holen!

Unsere Saison beginnt jedoch schon am kommenden Donnerstag mit dem Cupspiel in Weiz! Dieser Cup, der uns so gar ned mag… Seit 1995 laufen Wir ihm nach und haben Uns deswegen vorgenommen neben der Meisterschaft, alles zu unternehmen um auch den Pokal nach all der langen Zeit wieder nach Hütteldorf zu holen. Deswegen haben wir die Parole „MissionDouble“ ausgegeben, weil wir an die Mannschaft glauben und wir es alle verdient haben, endlich wieder Titel zu holen und mit diesen dann das neue Stadion einzuweihen!

In Europa werden wir diesmal auch ganz sicher wieder vertreten sein, mit vereinten Kräften schaffen Wir es ins CL-Playoff und ab dann sind Wir auf der sicheren Seite.
Zwei Mal gegen ManU? Warum nicht! 😉

Wir glauben an einen oder mehrere Titel in dieser Saison und würden uns vor allem freuen, wenn der Steffen nochmals eine Trophäe (der Cup fehlt Ihm ja bekanntlich noch!) hochstemmen darf!
Es wird seine (vor-)letzte Saison in Grün/Weiß sein.

Auf eine gute neue Saison! Wir sind bereit!

GWG, Euer .

Die Wochen der Wahrheit

Nachdem Wir uns am vergangenen Samstag, durch das mehr als unglückliche 1:1 Zuhause gegen die Admira, wohl endgültig von Mission 33 verabschieden mussten, gilt es nun das eigentliche Saisonziel zu verwirklichen: Platz 2 und damit das Erreichen der Qualifikation zur UEFA Champions League.

Mit den kommenden Auswärtsspielen gegen die direkten Konkurrenten Sturm Graz und Altach und dem letzten Derby der Saison (bei dem Wir hoffen zumindest Eines für Uns entscheiden zu können) stehen also richtige „Wochen der Wahrheit“ an!

Im Mittelpunkt wird wieder Robert Beric stehen, der sich in Unseren Reihen enorm entwickelt hat und natürlich das Interesse von internationalen Topklubs geweckt hat. Einem Stürmer wie Beric muss man eben auch eine sportliche Perspektiven bieten, wenn man ihn halten möchte. Deswegen ist ein Sieg in Graz und ein weiterer Schritt in Richtung Champions League so unglaublich wichtig. Die Perspektive in die Champions League einzuziehen oder zumindest in ein Playoff gegen einen Top-Verein sollten ein gutes Argument sein, wenn es darum geht Beric zumindest noch ein Jahr bei Rapid zu halten.

Gegen seinen Exklub wird RB9 wohl wieder hoch motiviert sein! Es bleibt aber zu hoffen, dass der Slowene erstmals ohne Verwarnung oder gar einem Ausschluss über die 90 Minuten kommt. Ein Fehlen Unseres 20-Tore Mannes im nächsten entscheidenden Auswärtsspiel in Altach wäre ein schwerwiegender Verlust.

Ob Wir Unser Ziel erreichen werden wird wohl (mal wieder) an der Chancenverwertung liegen, die leider schon fast die ganze Saison zu wünschen übrig lässt und Uns wichtige Punkte gekostet hat. Vor allem die vier Spiele gegen Abstiegskandidaten Admira Wacker, aus denen Wir magere vier Punkte mitnehmen konnten, waren geprägt von zahlreichen vergebenen Chancen. Mit diesen 8 Punkten wären Wir mit Red Bull punktegleich. Ja, es ist mal wieder die alte Leier von den Punkteverlusten gegen die Kleinen der Liga…

Wir halten Unseren Burschen in der entscheidenden Saisonphase die Daumen und hoffen, dass sie sich für ein trotzdem sehr starkes Frühjahr dann auch mit Platz 2 und der Aussicht auf UEFA-Millionen belohnen.

Mission Champions League

GWG, Euer .

Bild: heute.at